Lysosomen

Lysosomen sind Zellorganellen, die von einer Membran eingeschlossen sind und sich in Eukaryonten befinden. Vereinfacht kann man sich Lysosomen als kugelförmige Bläschen vorstellen. Sie werden auch als der „Magen“ der Zelle bezeichnet, dies ist darin begründet, dass sie hydrolytische Enzyme sowie Phosphatasen enthalten, mit deren Hilfe sie Fremdstoffe und auch körpereigene Stoffe abbauen können.

Endoplasmatisches Retikulum

Das endoplasmatische Retikulum (ER) bildet innerhalb der Zelle ein Membransystem, das Proteine transportiert und synthetisiert. Wörtlich übersetzt bedeutet die Bezeichnung in etwa „Wurfnetz im Zellplasma“. Das endoplasmatische Retikulum zieht sich durch das Zytoplasma und reicht bis an den Zellkern heran. Dort gehen die Membranen des Transportsystems in die doppelte Membran über, die den Kern umhüllt.

Multiple Sklerose

Multiple Sklerose (MS) gehört zu den entzündlichen Krankheiten und ist chronisch. In Deutschland leben etwa 120.000 bis 150.000 Menschen mit MS, wobei Frauen deutlich häufiger unter der neurologischen Krankheit leiden als Männer. Das Hauptmerkmal von MS sind mehrere Entzündungsherde, die das zentrale Nervensystem befallen.

Herzerkrankungen

Unter Herz-Kreislauf-Erkrankungen, häufig auch nur als Herzerkrankungen beschreiben, werden grundsätzlich sämtliche Erkrankungen des menschlichen Herzens, des Blutkreislaufs und der Gefäße zusammengefasst. Dazu gehören auch erworbene und insbesondere angeborene Herzfehler

Allergien

Der Begriff Allergie stammt aus der altgriechischen Sprache und bedeutet übersetzt „fremd“, „eigenartig“ aber auch „die Fremdreaktion“ oder „das Werk“. Mit Allergie wird heutzutage eine überschießende Abwehrreaktion des Immunsystems auf vergleichsweise harmlose Umweltstoffe, die als Allergene bezeichnet werden, beschrieben.

Zellatmung

Die Zellatmung wird auch „innere Atmung“ genannt. Sie gehört zur Dissimilation und beschreibt die Stoffwechselabläufe, die der Energiegewinnung der Zellen dienen. Was passiert dabei genau? Es geht um die abbauenden Stoffwechselprozesse, etwa beim Abbau von Nährstoffen wie Kohlenhydrate und Fette.