Zellkern

Beim Zellkern handelt es sich um das bedeutendste Organell einer Körperzelle. Sein Anteil an der Zelle liegt bei ungefähr zehn Prozent.
Der Zellkern wird auch als Nukleus bezeichnet. Er stellt ein Organell der eurkaryotischen Zelle innerhalb des Zytoplasmas dar, das zumeist eine rundliche Form aufweist. In dem Organell ist das Erbgut enthalten. Die genetischen Informationen sind in Form von Chromosomen vorhanden. Im Zellkern laufen wichtige Vorgänge ab.

DNA

Die Erbinformationen des Menschen, aber auch aller Tiere und Pflanzen sind in Form von Biomolekülen gespeichert. Bei diesen Molekülen handelt es sich um die Desoxyribonukleinsäure (DNS), die im Englischen auch als DNA bekannt ist – der letzte Buchstabe steht dabei für „acid“, das englische Wort für „Säure“. James Watson und Francis Crick entdeckten als erste Forscher die Bedeutung der DNS und erhielten dafür 1962 den Nobelpreis für Medizin.